Samstag, 14. Februar 2015

Zinssenkungen bei Autobank und Bank of Scotland angekündigt

Weitere Zinssenkungen im Februar 2015
Nachdem die Ikanobank bereits in den vergangenen Tagen das Spitzenfeld der Top Tagesgeldanbieter verlassen hat, kündigt nun der nächste dauerhaft verlässliche Anbieter eine ordentliche Zinssenkung an. Die Autobank, die zum letzten Mal im April 2014 den Zins bewegte und nun fast das beste Angebot mit 1,1% hatte, senkt am 17.02.15 leider deutlich auf 0,80% p.a.
Damit ist zwischen den 1,3% die die Sberbank aktuell noch bietet und den 1,05%, die viele niederländische Anbieter wie NIBC Direct, MoneYou und Amsterdam Trade Bank bieten, ziemlich viel Luft entstanden. Auch die Bank of Scotland, die sehr lange recht gute Zinsen bot, scheint keine Puste mehr zu haben. Wie auf der Website der Bank zu lesen ist, wird am 19.02.15 von aktuell noch passablen 0,8% auf nur noch 0,5% p.a. reduziert. Damit zeigt sich leider immer weniger, dass man auf einem Tagesgeldkonto nicht mehr Geld sparen im herkömmlichen Sinne kann. Auch wenn es keinen Spaß macht und überfordert, sollte man sich langsam aber sicher Gedanken machen und mit dem Unterschied zwischen Geld bei Seite legen und mittel- bis langfristigem Investieren vertraut machen. Zugegeben, ist es gerade auch nicht so der plausibelste Zeitpunkt für Aktieninvestments, aber man sollte sich wenigstens mal damit beschäftigen. 
Der Vollständigkeit halber: auch die Santander Direct Bank - eine der vielen Santanderbanken in Deutschland - hat auf dem "Superkonto" am 12.02.15 den Zins von 0,90% auf 0,80% p.a. reduziert. Und die BMW Direktbank hat auf dem Online Sparkonto von 0,60% auf 0,50% p.a. reduziert.

Schwer das zu schreiben, aber Tagesgeldkonten sind aktuell nur noch für das kurzfristige Beiseite legen von "ein paar Nettogehältern" zu gebrauchen, damit das Geld nicht auf dem Girokonto rumfliegt. Froh kann sein, wer noch Bausparverträge hat, die mit 2,5% oder mehr verzinst werden. Jetzt einen Bausparvertrag zum "sparen" abzuschließen, macht jedenfalls auch keinen Sinn mehr. Und leider: Das Zinsniveau wird erstmal so bleiben. Also mit günstige Zinsen sichern, ist es erstmal auch Essig.

Als Tagesgeld Neukunde ist es natürlich momentan auch nicht leicht. Und auch wenn es schwer fällt. Auf die so genannten fairen Angebote, mit dauerhaft guten Tagesgeldangeboten sollten Sie aktuell verzichten. Es gibt sie schlicht nicht mehr. Alle die jetzt noch einen fairen Zins bieten, werden in den nächsten Monaten den Zins senken - ob sie das jetzt schon wissen oder nicht. Als Neukunde, sollten Sie sich jetzt möglichst lange Zinsgarantien sichern. Erste Empfehlung ist hier Consorsbank mit 1,2% p.a. für 12 Monate. Oder eben Diba, Wüstenrot, VW und Audi Bank mit jeweils 4 Monaten Zinsgarantie. Und wie schon weiter oben erwähnt. Was den Notgroschen übersteigt, sollte länger angelegt werden. Z.B. in Festgeldern - aber vorzugsweise in Deutschland.